Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Vergangene Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Die Geschäftsstelle der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung organisiert vielseitige Veranstaltungen, um die Arbeit des Forschungsnetzwerks abzubilden und zu unterstützen.
Im folgenden finden Sie Einblicke und Berichte in vergangene Veranstaltungen. Viel Freude beim Stöbern!

 

25. Oktober 2019: 100 Cities 100 Dialogues*
Was bewegt Bonn? Was bewegen wir? Mit Jugend und Politik im Gespräch

header 100 100
Die Welt befindet sich in einer der fruchtbarsten Perioden seit dem Ende des Kalten Krieges. Viele Diktaturen sind Demokratien gewichen; Kriege und Konflikte sind erheblich zurückgegangen; nie zuvor in der Geschichte hatten Frauen mehr Macht als heute; in Wissenschaft und Technologie tun sich unvorstellbare Möglichkeiten auf und der Lebensstandard von Millionen Menschen weltweit hat sich verbessert.

Dennoch stehen Gesellschaften weltweit – im Angesicht bröckelnder internationaler Allianzen und Abkommen, enormen Bevölkerungswachstums und schwindenden natürlichen Ressourcen – vor zahlreichen Herausforderungen, wie nationalistischen Bestrebungen, Klimawandel, Naturkatastrophen, Flucht und Massenmigrationen. Was bewegt uns dabei und was bewegen wir in und um Bonn gemeinsam? Wir möchten mit Ihnen und Euch in einen Intergenerationen-Dialog einsteigen. 

Menschen verschiedener Generationen aus Politik (Oberbürgermeister Ashok Sridharan, Stadt Bonn), Young Leaders (Ivan Ryzkov, DigitalHub) Wirtschaft (Jill Meiburg, Deutsche Post DHL Group), Wissenschaft (Prof. Dr. Jakob Rhyner, Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung, Universität Bonn) und Jugend (Julia Burghardt, Fridays For Future Bonn) stellten sich zentralen Zukunftsfragen – zu denen auch deine Meinung gefragt war:

Welche Herausforderungen liegen in Sachen Klimaschutz vor uns? Wie schätzen Sie den Zugang zu Information und Bildung, wie gesellschaftliche Teilhabe ein? Was für Werte verbinden uns heute? Welche Zukunftsängste treiben uns um? Was sind Anforderungen an eine nachhaltige und friedliche Zukunft? Was sollten Führungspersönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik tun? Was können wir tun, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen zu erreichen und um eine bessere Welt zu gestalten?

*im Rahmen der globalen Initiative "100 Cities, 100 Dialogues" von Global Peace und ein Side Event der 19. Global Development Conference.

23. - 25. Oktober 2019: 19th Global Development Conference 
Knowledge for Sustainable Development: The Research-Policy Nexus

GDN_Header

The Global Development Network (GDN) hosted its 19th global development conference on the 23-25 October 2019, to facilitate the research-policy interface in pursuit of the SDGs. The conference also marked GDN's 20th anniversary since its launch at the World Bank Development Conference in 1999. GDN is partnered with the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)the German Institute for Development Evaluation (DEval) the Bonn Alliance for Sustainability Research/ Innovation Campus Bonn (ICB), and the United Nations University - Institute for Environment and Human Security, under the auspices of the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ).

Preview Image

At Bonn, four interrelated conference themes have been discussed

  • From research to sustainable development action: interdisciplinary research, knowledge sharing, evidence brokering
  • The global and shared challenges of sustainable development: migration, climate change, health,etc.
  • Next frontier challenges: Big Data, AI, digital transformation
  • Greater local ownership and sustainability: implications for research policies and funding

25. Juni 2019: Auftakt des Großprojekts Innovations-Campus Bonn (ICB) der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung

bonnallianceICB_Wortmarke

Nachhaltigkeit und Globaler Wandel: Innovations-Campus Bonn ist eröffnet

Die Symbolkraft war kaum zu verkennen: Ausgerechnet am heißesten Tag des Jahres haben sechs Bonner Institutionen, begleitet von hochrangigen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, den Auftakt des Innovations-Campus Bonn (ICB) begangen, eine gemeinsame Plattform für Forschung zu Themen der Nachhaltigkeit und des globalen Wandels. Bonn, die deutsche Stadt der Vereinten Nationen, etabliert sich mit dem ICB weiter als globales Forschungszentrum für Nachhaltigkeit und Globalen Wandel.

 Für das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen grüßte Staatsekretärin Annette Storsberg in die Runde, die sich im Bonner Universitätsclub versammelt hatte. Ihr Ministerium hat dem neuen ICB eine Anschubfinanzierung in Höhe von 1,35 Millionen Euro in die Wiege gelegt. In ihrem Grußwort sagte die Staatssekretärin: „In Nordrhein-Westfalen entsteht mit dem ICB ein einzigartiges Wissenschaftszentrum, eine Denkfabrik für Nachhaltigkeit und Globalen Wandel.“ Der Erfolg des ICB fuße auf der Qualität der Zusammenarbeit seiner Partner. Bereits vor dem offiziellen Projektstart hätten die Beteiligten sehr großes Engagement gezeigt. Ebenfalls entscheidend für den künftigen Erfolg: Prof. Dr. Jakob Rhyner, ehemaliger Vize-Rektor der Universität der Vereinten Nationen, konnte als wissenschaftlicher Direktor gewonnen werden. Gleichzeitig hat er an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn die neu geschaffene W3-Professur für Globalen Wandel und Systemische Risiken inne. Die Geschäftsstelle des ICB, die ebenfalls an der Universität Bonn angesiedelt ist, hat bereits im vergangenen Herbst ihre Arbeit aufgenommen.

Preview Image

„Die Welt, die wir kennen, verändert sich fundamental!“
Auch Oberbürgermeister Ashok Sridharan wünschte dem Vorhaben viel Erfolg: „Es eilt! Das Klima ändert sich, die Artenvielfalt sinkt, die globale Migration steigt. Die Welt, die wir kennen, verändert sich fundamental!“ Für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sprach Petra Berkner ein Grußwort in Vertretung von Ministerialdirigent Frithjof Maennel. Sie sagte: „Der ICB ist ein spannendes Projekt mit viel Potential für den Wissenschafts- und UN-Standort Bonn.“ Mit dem Projekt „digitainable“ unterstützt ihr Ministerium das erste große wissenschaftliche Vorhaben des ICB mit einer Fördersumme von 500.000 Euro.

Die öffentliche Förderung ermögliche dem ICB einen soliden Start, betonte der Wissenschaftliche Direktor, Prof. Dr. Rhyner. Das Projekt ‚digitainable‘ werde mit zwei Postdoktoranden beginnen. Sie werden die Einflüsse des rasanten Fortschritts in der Digitalisierung und der künstlichen Intelligenz auf Fragen nachhaltiger Entwicklung untersuchen. Die Ergebnisse sollen die Diskussion zum Spannungsfeld zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit beleben und versachlichen.

Nachhaltigkeit transdisziplinär in die Forschung integriert
In einem anschließenden Podiumsgespräch standen die führenden Köpfe der Bonner Allianz, die Leiterinnen und Leiter  der am ICB beteiligten Einrichtungen, den Fragen der geladenen Gäste Rede und Antwort.  Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch erklärte, wie es zur Gründung des ICB gekommen sei: „Im Rahmen der Exzellenzstrategie haben wir nach Wegen gesucht, das Thema Nachhaltigkeit stärker in die Forschung zu integrieren und Schwerpunkte in diese Richtung zu verschieben.“ Dies habe auch zur Bildung eines transdisziplinären Forschungsbereichs zur Nachhaltigkeit mit dem Titel „Innovation und Technologie für eine nachhaltige Zukunft“ geführt. „Der ICB wird die Universität Bonn bei Forschung, Lehre und Transfer in diesem Bereich maßgeblich unterstützen.“ Nun gelte es, den privaten Sektor und Nichtregierungsorganisationen zu integrieren. Der Forschungsdirektor des BICC, Prof. Dr. Conrad Schetter, sagte: „Die Kooperation mit der Zivilgesellschaft steht noch am Anfang.“ Gerne bringe das BICC seine Kontakte zu anderen Akteuren - lokal und global – ein. Prof. Dr. Katja Bender von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zeigte Möglichkeiten auf, Nachhaltigkeit und Studienprogramme miteinander zu verbinden.

Vortrag und Diskussion mit UN-Untergeneralsekretär Achim Steiner
Bereits am Vormittag hatten die Feierlichkeiten mit einem öffentlichen Vortrag vom höchsten deutschen UN-Beamten,  Achim Steiner, Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen, vor Studierenden und lokalem Publikum aus der Nachhaltigkeitsszene in der Aula der Universität Bonn begonnen. Steiner leitet das UN-Entwicklungsprogramm (UNDP) und ist der ranghöchste Deutsche bei der UNO. Sein Vortrag „Auf dem Weg zu globaler Nachhaltigkeit: Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung der Agenda 2030“ setzte bei der aktuellen Klimaproblematik und der Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele an. Am Nachmittag fanden drei Workshops statt, die den formellen Auftakt der wissenschaftlichen Arbeit des ICB bildeten und die den Nachhaltigkeitsbegriff, Klimamigration und Digitalisierung im Gesundheitsbereich zum Thema hatten. 

Ideen, Expertisen und Perspektiven zum Thema Nachhaltigkeit
Mit dem Innovations-Campus Bonn wollen die sechs Allianz-Partner eine Plattform für die gesamtgesellschaftliche Arbeit an einer nachhaltigen Zukunft schaffen und verschiedensten Partnern eine Basis dafür geben, sich mit Ideen, Expertisen und Perspektiven zum Thema Nachhaltigkeit einzubringen. Zunächst liegt der Fokus dabei auf den drei Forschungsschwerpunkten „Digitalisierung und künstliche Intelligenz“, „Mobilität und Migration“ und „Bioökonomie“.

Der ICB baut auf eine Initiative des Rektors der Universität Bonn und  des damaligen Vizerektors der Universität der Vereinten Nationen  auf, deren Ziel es war, mit der Gründung der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung, die offiziell auf der UN-Weltklimakonferenz COP23 im Herbst 2017 stattfand, herausragende Partner mit internationaler Strahlkraft eng zu vernetzen. Zu den unterzeichnenden Institutionen gehören neben der Universität Bonn selbst, ihrem Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), auch das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS), das International Center for Conversion (BICC), das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) sowie die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS).

 

005 010 051 41062 063 067ICB_BFro_091_a.jpg 099 119 146  166 

 Für weitere Eindrücke besuchen Sie unser Fotoalbum.

25. Juni 2019: Vortrag von Achim Steiner „Auf dem Weg zu globaler Nachhaltigkeit: Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung der Agenda 2030“

Achim Steiner, ranghöchster Deutscher im UN-System, besuchte Bonn und diskutierte mit Nachhaltigkeitsexpert*innen und -interessierten kritisch über die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, die Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele (SDGs) und die aktuelle Klimaproblematik. Wo stehen wir aktuell in der Umsetzung der Agenda 2030, welche Chancen bieten sich und welchen Herausforderungen stehen wir gegenüber? Welche Rolle können Wissenschaft und Forschung sowie die Öffentlichkeit in Deutschland spielen, um die Transformation hin zu nationaler und globaler Nachhaltigkeit voranzutreiben?
 
Die Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung lud herzlich ein, mit einem der wichtigsten Vertreter für die Gestaltung des Globalen Wandels zu diskutieren und in einen lebendigen Austausch im Spannungsfeld von Politik, Wissenschaft, und Zivilgesellschaft zu treten: Achim Steiner „Auf dem Weg zu globaler Nachhaltigkeit: Chancen und Herausforderungen bei der Umsetzung der Agenda 2030“ mit anschließender Diskussion in der Aula der Universität Bonn.
 
Preview Image
 
Steiner_2 Steiner_3 Steiner_4 Steiner_5

05. April 2019: Ein Abend mit der Bonner Allianz / ICB im Rahmen der Alumni Spring School

050419_1 050419_2 050419_3 

050419_4 050419_5 050419_6

01.-10. April 2019: Alumni Spring School on "Global Transformation towards Sustainability" in Bonn

Logo_uni bonn MGG LogobonnallianceICB_Wortmarke 

ASSDie Universität Bonn und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) sind Partner der Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung. In einer gemeinsamen Spring School luden wir afrikanische Deutschland-Alumni aus allen Fachrichtungen und Alumni der Managing Global Governance Academy (MGG) des DIE ein, im April 2019 nach Bonn zu kommen.

Die Alumni Spring School fördert Partnerschaften und Netzwerke durch die Überwindung regionaler und disziplinärer Grenzen. Der Wissenstransfer zwischen Teilnehmenden aus Entwicklungs- und Schwellenländern an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik ist ein Hauptbestandteil dieses Konzepts. 

Detailierte Informationen finden Sie hier.  

Preview Image

20. Oktober 2018: Tag der Vereinten Nationen in Bonn - Gemeinsam für die 17 Entwicklungsziele der Agenda 2030

Bürgerfest zum Tag der Vereinten Nationen: Die 17 Entwicklungsziele im Fokus [Die Stadt Bonn]

UN-Tag in Bonn / "Leaving no one behind - Niemanden zurücklassen" [Pressemitteilung BICC]

UN_Day_1UN_Day_2 UN_Day_3 UN_Day_4 UN_Day_5

 24. Juni 2018: Tag der Offenen Tür in der Villa Hammerschmidt - Die Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung präsentiert sich den Bonner Bürgern

Blickpunkt Nachhaltigkeit: Die Universität Bonn präsentiert sich beim Tag der offenen Tür in der Villa Hammerschmidt [Pressemitteilung]

Zu Gast beim Bundespräsidenten [uni-bonn.tv]

TagderoffenenTür_2 TagderoffenenTür_3 TagderoffenenTür_4 TagderoffenenTür_5

15. November 2017: Weltklimakonferenz in Bonn - Die Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung wird geschlossen

Bonner Allianz für Nachhaltigkeitsforschung: Zur Weltklimakonferenz vernetzen sich Institutionen der Region Bonn [Pressemitteilung]

COP23_Allianzgruendung COP23_Allianzgruendung_2

Artikelaktionen